Samstag - 08. August 2020

 
  
Anfahrt Kontakt Impressum
» Kindertagesstätten | Kiga Sonnenstrahl


Kindergarten "Sonnenstrahl"


Allgemeine Angaben / Kontakt

Anschrift    Kaierweg 40 b, 26725 Emden  (Ökowerk)

Telefon      04921 995372

Fax            04921 581347

Email         sonne@awo-emden.de

Leiterin      Dagmar Wacker


Unser Kindergarten wurde am 20. März 1999 auf dem Gelände des Ökowerkes eröffnet. Mittlerweile betreuen und fördern wir in drei altersgemischten Gruppen insgesamt 59 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Der Kindergarten Sonnenstrahl liegt im südlichen Stadtteil „Borssum“, welcher eine gute Infrastruktur besitzt. Die Grundschule, Feuerwehr, der Bäcker oder der Emsdeich sind für uns zu Fuß erreichbar. 

Das Ökowerk ist ein Umweltbildungszentrum für nachhaltige Entwicklung für die lokalen Kindergärten und Schulen. Da auf dem Gelände Erfahrungen mit allen Sinnen in vielfältiger Weise gesammelt werden können, ist es nur selbstverständlich, dass die Umgebung den Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit prägt. Das Konzept des Ökowerks ist auf Nachfrage im Ökowerk erhältlich oder unter www.oekowerk-emden.de. Das Leitziel des Ökowerkes ist: „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) erleben – begreifen – handeln – bewahren“. 

Am 25. September 2005 wurde der neue Mehrzweckraum zwischen dem Kindergarten und dem Ökowerk – Hauptgebäude eingeweiht. Diesen Raum nutzen wir überwiegend als Turnhalle. 

Im Frühjahr 2009 gestalteten wir die Räume nach den Grundsätzen der offenen Gruppenarbeit und öffneten die Gruppen in ihrer Freispielzeit. Das heißt, dass unsere Kinder über das ganze Haus verfügen können. 

Ab August 2016 werden die Kinder im Kindergarten bis 14.00 / 16.00 Uhr betreut.

Im Mai 2018 eröffneten wir unsere dritte Gruppe und änderten im Zuge dessen die Gruppennamen der bestehenden Sonnen- und Pusteblumengruppen. Die neuen Namen der Gruppen sind ein Teil des Ökowerks geworden. Sie heißen nun Kaninchen-, Bienen- und Heidschnuckengruppe.

 



Öffnungszeiten

 Vormittagsgruppe  =  Kaninchen   08.00 Uhr - 14.00 Uhr
   = Heidschnucken  08.00 Uhr - 14.00 Uhr
    

 

 Ganztagsgruppe  = Bienen  08.00 Uhr - 16.00 Uhr
 
     
       
 Sonderöffnungszeiten    Frühdienst  07.30 Uhr - 08.00 Uhr
     Spätdienst  14.00 Uhr - 14.30 Uhr
       
       
       
       
       


Tagesablauf

Die offene Arbeit in unserem Kindergarten bietet einen hervorragenden Entwicklungsrahmen für Kinder in der heutigen Zeit. In unserem Kindergarten steht das gesamte Haus für unsere Kindergartenkinder zur Verfügung.
 
Wir geben den Kindern einen Vertrauensvorschuss und Entscheidungsfreiräume, Platz für mehr Individualität, freie Wahl der Spielpartner und Bezugspersonen und eine entwicklungsgerechte Förderung.
 
Mit Hilfe der offenen Gruppenarbeit bieten wir den Kindern die Möglichkeit, ihr Spiel selbständig zu organisieren, die Möglichkeit zu viel Bewegung, zum kreativen Umsetzen eigener Ideen und zur freien Entfaltung. Die Räume sind in Funktionsbereiche eingeteilt, die an den Bedürfnissen der Kinder orientiert eingerichtet wurden und immer wieder, nach den individuellen Bedürfnissen der aktuellen Kinder verändert werden.
 
In der Freispielphase entscheiden die Kinder, was, mit wem, womit, wie lange und wo sie spielen möchten. Die verschiedenen Funktionsbereiche stehen allen Kindern gleichermaßen offen. Jeder Raum bietet andere Möglichkeiten. Gegensätzliche Bedürfnisse der Kinder: ruhig - laut sein dürfen, still sitzen - bewegen, konzentrieren - lebhaft spielen… können dadurch ausgelebt werden, ohne andere zu behindern. 
 
So haben die Kinder größtmögliche Chancen, nach ihren eigenen Neigungen und Wünschen zu spielen und ihre Umwelt selbst zu erfahren. Diese größeren Entfaltungsmöglichkeiten machen sie offener für Neues.
 
Auch unsere gezielten Angebote finden gruppenübergreifend statt. Die Kinder treffen am Vormittag ihre Entscheidungen auf der Grundlage der im Morgenkreis vermittelten Inhalte und organisieren ihr Spiel selbständig. Dadurch handeln sie selbstbestimmt und mit eigenem Plan. Einmal pro Woche turnt jedes Kind in einer altersgemischten bzw. entwicklungshomogenen festen Gruppe und es findet einmal in der Woche für den mittleren Jahrgang die Musikschule statt.

Die Kinder identifizieren sich mit ihrer eigenen Stammgruppe, weil sie sich dort zum Morgenkreis, zu Geburtstagsfeiern und zum Abschlusskreis treffen, gemeinsam singen, spielen und aktuelle Anliegen besprechen.
 
Wir Erzieherinnen haben die Grundeinstellung, dass jedes Kind der Akteur seiner eigenen Entwicklung ist und sein eigenes Lerntempo hat. Jedes Kind hat ein Mitbestimmungsrecht und wird bei Entscheidungen mit einbezogen. Die Erzieherin lässt sich flexibel auf die Kinder ein und berücksichtigt die individuelle Situation. Bei besonderen Vorkommnissen informieren wir uns gegenseitig, um ein gemeinsames Handeln abzustimmen.



Unser Team

Im Kindergarten Sonnenstrahl arbeiten jeweils zwei päd. MitarbeiterInnen (staatlich anerkannte ErzieherInnen, sozialpädagogische AssistentInnen oder KinderpflegerInnen) in jeder Gruppe. Wir bevorzugen eine offene, vertrauensvolle Atmosphäre. Dadurch kann sich jedes Teammitglied wohl und sicher an seinem Arbeitsplatz fühlen und wir können so unsere ganze Kraft zum Wohl der Kinder einsetzen. Unsere Vorbildfunktion für die Kinder bezüglich des Umganges miteinander nehmen wir bewusst wahr. Von unseren persönlichen Stärken lernen wir im gegenseitigen Austausch und bringen dies in die Arbeit mit dem Kind und die Elternarbeit mit ein.

 

Unterstützt werden wir in unserer Arbeit von einer pädagogischen Aushilfe und Praktikant/innen aus unterschiedlichen Schulen sowie unserem Reinigungs- und Hauswirtschaftsteam.




Unsere Ziele / Schwerpunkte

Wichtig ist uns, den Kindern ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit zu geben, damit sie ein gesundes Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein entwickeln können. Sie benötigen Liebe und Vertrauen, Wertschätzung und Anerkennung genauso wie die Befriedigung der Grundbedürfnisse Kleidung und Nahrung. Kinder brauchen Freiräume und Rituale. Regeln geben den Kindern Orientierung und damit Sicherheit.

Dies ist die Grundlage für eine positive Entwicklung des Kindes. In unserer Arbeit beachten wir die ganzheitliche Förderung der Kinder und setzen dabei am individuellen Entwicklungsstand des einzelnen Kindes an. Jedes Kind erhält die Möglichkeit, seine eigenen Stärken einzubringen und eventuelle Schwächen auszugleichen. Die ganzheitliche Förderung beinhaltet die Selbst-, Sozial- und Sachkompetenz der Kinder.

Die Natur kann von den Kindern nur richtig erforscht werden, wenn sie die Möglichkeit haben, diese mit allen Sinnen zu begreifen. Dieses kann zum Beispiel anhand eines Naturkreislaufes geschehen. Wir ermöglichen den Kindern diese Erfahrung, indem sie eine Pflanze einpflanzen und das gesamte Wachstum beobachten und bewusst erleben. Die Kinder dürfen selbst entscheiden, welche Pflanzen gesät bzw. gepflanzt werden, z. B. Kartoffeln, Kresse, Karotten, Sonnenblumen, Kürbisse…

Durch das Pflegen der Pflanze lernen die Kinder die Bedeutung der Pflege und die Übernahme von Verantwortung. Als Höhepunkt ernten die Kinder die reifen Früchte, die dank ihrer Fürsorge herangewachsen sind, verarbeiten diese zu einem Gericht und verspeisen dieses gemeinsam. Wir mahlen mit ihnen Getreide und backen aus dem Mehl Brot. So lernen die Kinder mit all ihren Sinnen wie verschiedene Lebensmittel wachsen, hergestellt und verarbeitet werden.

Um alle Ereignisse der Natur in jeder Jahreszeit wahrzunehmen, gehen wir auf die Suche nach offensichtlichen und versteckten Spuren, welche uns erkennen lassen, wenn eine neue Jahreszeit kommt oder geht, zum Beispiel Schnee, herab fallende Blätter, Verhalten der Tiere, Regen, typische Farben, Hitze, Geruch der Erde im Frühling oder Herbst usw. Diese Spuren nehmen wir mit den Augen, den Händen, den Füßen, den Ohren und der Nase wahr.

Wir beobachten Kriech- und Krabbeltiere, wie zum Beispiel Bienen, Ameisen, Käfer oder Spinnen und lernen, die Lebewesen zu respektieren, zu achten und zu schätzen. Außerdem lernen wir das Verhalten verschiedener Tiere kennen, wie zum Beispiel der Vögel bei der „Piepshow“, in der wir beobachten können, wie sie ihre Nester bauen, Eier legen, diese ausbrüten und die Jungtiere aufziehen. 

Auf dem Ökowerkgelände leben verschiedene seltene Tiere, die teilweise vom Aussterben bedroht sind, unter anderem Wollschweine, Laufenten, Emder Gänse und Heidschnucken. Den Kindern wird durch den ständigen Kontakt zu den Tieren und Pflanzen und durch Sammeln von Müll in der Natur (Aktion saubere Stadt) bewusst, wie sich ihr eigenes Verhalten  nachhaltig auf den Lebensraum von Mensch, Pflanze und Tier auswirkt.

Neben den gezielten Angeboten gehen wir täglich nach draußen, um mit der Natur in Kontakt zu treten, in der die Kinder eigene Spielideen entwickeln und somit selbst Erfahrungen sammeln. Die Kinder kommen oft auf Ideen und Lösungen, die sogar die Erwachsenen überraschen. Durch die Erlebnispädagogik im Freien wird das Spielen spannend und erfordert mehr Kreativität und Absprachen, um Lösungen zu finden.

Um ein gemeinsames Spiel zum Beispiel mit Stöcken zu gestalten, müssen sich die Kinder miteinander absprechen, sich gegenseitig unterstützen und auch Konflikte lösen. Sie erweitern außerdem ihre eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten durch Bewegungserfahrungen in der Natur.

Die Natur bietet den Kindern besondere Herausforderungen, die eine andere Ernsthaftigkeit in das Spiel bringt. Das Erleben und Handeln ist echt, da es real und nicht nachgestellt ist. Diese Ernsthaftigkeit lässt die Wertschätzung der Kinder gegenüber der Natur, dem gemeinsamen Miteinander (Wir-Gefühl) und der eigenen Leistung wachsen.

Für umweltpädagogische Angebote steht den pädagogischen Mitarbeiterinnen fachkundige Unterstützung durch das Team des Ökowerks zur Verfügung. Solche Angebote sind z. B. das Kennenlernen und die Verarbeitung von Kräutern, Brot backen am offenen Feuer, nach Absprache die Tiere füttern, der Wasserlauf, der Barfusserlebnispfad, die Herstellung von Apfelsaft, die Waldpädagogik, das Ausleihen entsprechender Materialien (Mikroskope, Sachbücher, Getreidemühle …) 

Naturmaterialien sollen wertvolle Alternativen zu gekauftem und vorgefertigtem Spielzeug sein, welche die Kreativität und den Forschungsdrang der Kinder fördern. Die Kinder lernen umweltbewusstes Handeln bei der Mülltrennung und der Müllvermeidung (zum Beispiel beim Kompostieren von Pflanzenresten). Dazu gehört respektvoller und bewusster Umgang mit den vorhandenen Materialien. Ziel ist es, materielles Konsumverhalten zu vermeiden. 

                                                   



News / Angebote

Natürlich finden im Kindergarten auch Elternabende und Elternfeste statt. Wichtige Informationen und Termine werden in Elternbriefen bekannt gegeben. Zusätzliche aktuelle Informationen werden im Eingangsbereich ausgehängt.

 

Unsere pädagogische Konzeption liegt für alle interessierten Eltern in schriftlicher Form zum Lesen vor, um unsere Arbeit transparent zu machen. Außerdem berichtet die regionale Presse über besondere Ereignisse im Kindergarten.




Anmeldung Ihres Kindes

Die Anmeldung des Kindes erfolgt nach dem Emder Onlineanmeldeverfahren.

 

Im Dezember können Sie sich in unserem Kindergarten erkundigen, wann Führungen stattfinden.

 

Den Link zu dem Anmeldeportal finden Sie am Ende dieser Seite. Die Platzvergabe wird im April geplant und durchgeführt. 

Nähere Informationen erhalten sie beim Anmeldeportal der Stadt Emden:






 
 
   Letzte Aktualisierung:   04.03.2018
Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen [ Netscape und Firefox: STRG+D ]
© 2011 · steinweg.net